Sie sind hier: Startseite » Fußball » Spielberichte

Spielberichte

  • 16.09.18 TSV Westerode
  • 02.09.18 SV Rammelsberg II
  • 26.08.18 VfB Dörnten
  • 19.08.18 TSG Wildemann
  • 12.08.18 SG Altenau/Buntenb.
  • 08.08.10 VfL Oker/TSKV II
  • 05.08.18 TSG Jerstedt

SV Braunlage – TSV Westerode 4:0 (2:0). Tore: 1:0 (11.) Strohmeyer, 2:0 (17.) Lattmann, 3:0 (72.) Strohmeyer, 4:0 (85.) Strohmeyer

Am Ende war es eine klare Sache für den SVB. „Wir haben in diesem fairen Spiel etwas Zeit gebraucht, um es in den Griff zu bekommen. Effizient haben wir die Chance zum 1:0 genutzt, in der TSV-Drangphase das 2:0 nachgelegt und dann Ruhe im Spiel gehabt“, bilanzierte SV-Trainer Wolfgang Straube das Spiel. „Auch nach der Pause haben wir nicht locker gelassen, sind mit breiter Brust aufgetreten, haben aber einige dicke Dinger liegen gelassen. Beide Torhüter haben starke Leistungen geboten.“ Zwei schön vorgetragene Spielzüge über die Außen, vollendet von Philip Strohmeyer, brachten die endgültige Entscheidung.
„Den Unterschied haben Spieler wie Hauke Lattmann und Philip Strohmeyer gemacht“, sagte TSV-Trainer Nils Tyralla. „Man kann sich glücklich schätzen, solche Spieler in seinen Reihen zu wissen.“ Sein Team fand gut rein, leitete mit zwei Fehlpässen aber den Rückstand ein. „Nach der Pause haben wir gut 15 Minuten Druck gemacht und viel versucht“, so Tyralla, „nach dem 0:3 gingen aber die Köpfe runter.“

SV Braunlage: Trost – Buchholz, Tüzin, Rode (86. Keil), Neumann, Vollmer, Valizadh (82. Deppe), Schröder, Lattmann, Wagner (75. Kirchner), Strohmeyer

Quelle: Goslarsche Zeitung

SV Braunlage – SV Rammelsberg II 2:1 (0:1). Tore: 0:1 (36.), 1:1 (48.) Strohmeyer, 2:1 (86.) Lattmann – Gelb-Rot für einen Rammelsberger (89.), Rot für den Braunlager Dietz (86./Tätlichkeit)

„Die Jungs mussten an ihre Grenzen gehen, das war ein ganz schwer erkämpfter Dreier“, zollte Braunlages Trainer Wolfgang Straube seiner Truppe Respekt. Diese traf schon mehrfach vor der Pause Aluminium, geriet aber zunächst in Rückstand. Nach dem 0:1 „hat die Mannschaft aufgedreht, ausgeglichen und ist dann angerannt“. In einer hektischen Schlussphase erzielte der SVB durch einen Freistoß von Hauke Lattmann den Siegtreffer.

SV Braunlage: Trost - Buchholz, Neumann (76. Dietz), Vollmer, Valizadh (82. Deppe), Tüzin, Lattmann, de Soghe (46. Kirchner), Surmann, Strohmeyer, Schröder

Quelle: Goslarsche Zeitung

VfB Dörnten – SV Braunlage 1:3 (0:1). Tore: 0:1 (19.) Schröder, 0:2 (52.) per Eigentor, 1:2 (53.), 1:3 (79.) Strohmeyer

„Wir haben die Partie überlegen geführt, vor allem in der ersten halben Stunde dominiert, aber zu wenig aus der Überlegenheit gemacht“, bekannte SVB-Trainer Wolfgang Straube. Sein Team legte im zweiten Durchgang früh das 2:0 vor, die nie aufsteckenden Dörntener kamen jedoch direkt zurück. „Das war ein unnötiger individueller Fehler“, so Straube, der in der Folge an der Seitenlinie mitlitt: „Die Konterchancen hat unsere Offensive zu schlampig ausgespielt, da war eine Entscheidung viel früher möglich.“ Erst Philip Strohmeyers Treffer beruhigte die Nerven. Straube: „Die Jungs haben das hier gut gemacht, vor allem die alten Recken wie Hauke Lattmann und Roland Schröder sind für ihr Alter sehr viel gelaufen und agieren vorbildlich.“

SV Braunlage: Trost – Valizadh, Vollmer, Rode (41. Kirchner), de Soghe, Lattmann, Tüzin, Surmann, Strohmeyer, Schröder, Müller

Quelle: Goslarsche Zeitung

Braunlages Roland Schröder (re.) erzielte das zwischenzeitliche 2:0 gegen die TSG Wildemann. Am Ende setzt sich der Gastgeber mit 3:2 durch und feiert im dritten Spiel der Saison den ersten Sieg. Foto: Drechsler

SV Braunlage – TSG Wildemann 3:2 (1:0). Tore: 1:0 (28.) Müller, 2:0 (55.) Schröder, 2:1 (86.), 2:2 (88.), 3:2 (90.+1) Müller

„Das war spielerisch eher schwach, beide Mannschaften haben Unmengen an Fehlpässen gespielt. Wir haben 20 Minuten bis zur ersten Torchance gebraucht“, sagte Coach Wolfgang Straube. Sein Team habe sich zwar eine 2:0-Führung erarbeitet, jedoch kläglich die Vorentscheidung verpasst, so Straube weiter. „Als die Gäste per Doppelschlag ausgeglichen haben, dachte ich schon, dass wir die Partie noch verlieren.“ Daniel Müller brachte den Ball allerdings in der Nachspielzeit irgendwie im Wildemanner Gehäuse unter und bescherte seiner Elf den Sieg. „Das war ein glücklicher Dreier, zufrieden bin ich mit der gebotenen Leistung nicht“, so Straube.

SV Braunlage: Trost – Buchholz, Rode (79. de Soghe), Vollmer, Valizadh, Neumann, Tüzin, Surmann (79. Dietz), Strohmeyer, Schröder, Müller

Quelle: Goslarsche Zeitung

SG Altenau/Buntenbock – SV Braunlage 2:2 (0:2). Tore: 0:1 (14.) Schröder, 0:2 (52.) Schröder, 1:2 (55.), 2:2 (90.+7) per Handelfmeter

„Der Schiedsrichter war eine absolute Katastrophe und hat uns einen Dreier gekostet“, sagte Trainer Wolfgang Straube. Sein Team hatte sich in einem von Fehlern geprägten Spiel eine 2:0-Führung erarbeitet, ließ die Entscheidung aber wegen schwach ausgeführter Konter aus. „Vor dem 1:2 hat der Ball dann schon das Außennetz berührt, hätte nicht mehr gespielt werden dürfen. Und der Elfmeter zum 2:2 war zwar berechtigt, allerdings war die angezeigte Nachspielzeit schon lange überschritten.“ Er müsse sich eigentlich freuen, so Straube, dass sein Team endlich Zählbares als Altenau mitgebracht habe: „Aber nach diesen Ereignissen lebe ich nur schwer mit dem einen Punkt.“

SV Braunlage: Trost – Buchholz, Müller, Neumann, Tüzin, de Soghe (27. Kirchner), Schröder, Lattmann, Vollmer, Faber, Strohmeyer

Quelle: Goslarsche Zeitung

SV Braunlage – VfL Oker/TSKV II 5:2 n.E. (2:2, 0:0). Tore: 0:1 (55.), 1:1 (66.) Strohmeyer, 1:2 (70.), 2:2 (90.+1) Strohmeyer – Im Elfmeterschießen treffen Strohmeyer, Trost und Buchholz für Braunlage

Trainer Wolfgang Straube (Braunlage): „Das war defensiv eine solide Leistung, die die vermeintliche B-Elf gebracht hat. Auch offensiv haben die Jungs schöne Akzente gesetzt. Hervorzuheben ist unser Stammtorhüter Dennis Trost, der nach seiner Einwechslung in der 70. Minute im Sturm agiert hat, für das Elfmeterschießen in den Kasten zurückgekehrt ist und die ersten drei Okeraner Elfmeter pariert hat.“

Quelle: Goslarsche Zeitung

TSG Jerstedt – SV Braunlage 1:1 (1:1). Tore: 1:0 (3.), 1:1 (23.) Strohmeyer/Foulelfmeter

„Das ist ein gerechtes Remis, damit kann ich leben“, sagte Trainer Wolfgang Straube. Die Gäste liefen früh in einen Konter, kassierten das 0:1, berappelten sich aber in den folgenden Minuten. „Das war ein Weckruf, wir haben in der Folge besser gestanden. Nach vorne ging bei beiden Teams aber nicht so viel, das Geschehen spielte sich zumeist im Mittelfeld ab.“ Philip Strohmeyer egalisierte die Jerstedter Führung per Strafstoß. Am Ende waren beide Seiten mit dem Auftaktspiel zufrieden.

SV Braunlage: Trost – Buchholz, Neumann (81. Dietz), Vollmer, de Soghe, Tüzin, Lattmann, Schröder, Surmann (61. Rode), Strohmeyer, Müller

Quelle: Goslarsche Zeitung